Die Erstregionalliga-Herren von Citybasket haben zurück in die Erfolgsspur gefunden und bleiben in der Spitzengruppe. Nach dem 81:67 (13:8, 30:13, 17:25, 21:21) über die Hamm Stars belegt das Team von Trainer Dhnesch Kubendrarajah den alleinigen zweiten Platz hinter Spitzenreiter ETB Miners Essen und will nun am Samstag im Derby bei den Hertener Löwen nachlegen.

Gegen Hamm starteten die Gastgeber ordentlich, wenngleich im ersten Viertel beide Teams mit ihren Wurfquoten haderten. Nachdem aber Citybasket den gegnerischen Topscorer John Murry gut verteidigte und auch seine Nebenleute nicht trafen, hieß es nach den ersten zehn Minuten 13:8 für die Recklinghäuser. Im zweiten Viertel lief es dann offensiv deutlich besser für die Heimfünf, die nun wie vom Coach gewünscht balanciert angriff und über verschiedene Positonen zum Erfolg kam. Währenddessen fand das Team von Ivan Rosic so gar keinen Rhythmus und es flog so mancher Backstein durch die Vestische Arena. Im Zwischenergebnis bedeutete dies einen komfortablem 43:21-Halbzeitvorsprung zugunsten von Citybasket. Die Vorentscheidung?

Leider noch nicht, denn die Gastgeber agierten nach dem Seitenwechsel längst nicht mehr so flüssig wie zuvor, was zum Teil sicher auch daran lag, dass Obi Okafor nach einem Zusammenprall nicht mehr richtig mobil war und zunächst einmal geschont werden musste. Hamm nutzte dies, um zur letzten Viertelpause etwas Boden gutzumachen – das 60:46 bot aber dem Recklinghäuser Anhang noch keinen Anlass zur Besorgnis.

Dies war erst im vierten Viertel der Fall, als die Hamm Stars begannen, ihre Würfe zu treffen und sich weiter heranzuarbeiten. Als Hamms Leon Fertig einen Dreier zuj 56:63 versenkte und sein Team gleich noch einmal Ballbesitz erhielt, da Lennard Kaprolat zeitgleich ein Foul weg vom Ball beging (33.), sah sich Coach Kubendrarajah zu einer Auszeit genötigt. Diese brachte jedoch zunächst nicht den gewünschten Erfolg, denn Gästecenter Jascal Knörig war anschließend gleich zweimal erfolgreich: Nur noch 63:60, das Spiel wieder völlig offen!

Glücklicherweise hatte Citybasket-Topscorer Niklas Meesmann gleich im Gegenzug die richtige Antwort, als sein Dreier mit Brett in den gegnerischen Korb plumpste. Obi Okafor – inzwischen in die Partie zurückgekehrt – setzte mit einem „and one“ noch einen drauf – 69:60, Auszeit Hamm! Zwar konnten die Stars danach noch einmal auf fünf Zähler verkürzen, die Schlussminuten gehörten jedoch dann wieder Citybasket. Die Gastgeber bauten ihren Vorsprung zur Beruhigung des eigenen Anhangs wieder in den zweistelligen Bereich aus und durften anschließend über einen verdienten Heimerfolg jubeln, den sie sich allerdings schwerer als nötig gemacht hatten.

So fährt Citybasket als Tabellenzweiter zum Derby gegen die drittplatzierten Hertener Löwen, die in Köln eine klare Niederlage kassierten. Sprungball ist am Samstag um 19 Uhr, Rosa-Parks-Gesamtschule

Citybasket: Okafor 12, 7 Reb., Gröne, Tymm, Ewald 2, 7 Ass., Stachanczyk 10/1, Kotnik 20/2, 7 Reb., Töps, Gustrau, Nebo 2, Meesmann 22/5, Kaprolat 6/1, Grosse 7

Zum Scouting der Begegnung geht es hier.

Die Ergebnisse des Spieltags finden sich hier.

Zur Tabelle geht es hier.

Fotos Harald Hawranke: 1 David Ewald, 2 Jimmy Nebo, 3 David Stachanczyk, 4 Lennard Kaprolat, 5 Team