Du bist hier:--Kamp-Lintfort, Overtime: Die Serie hält!

Kamp-Lintfort, Overtime: Die Serie hält!

Das war knapp! Erst nach Verlängerung konnten sich Citybaskets ersatzgeschwächte Regionalliga-Korbjäger um Kapitän Kiki Bruns (Foto 1) beim Aufsteiger BG Kamp-Lintfort durchsetzen. Am Ende siegten sie mit 75:67 (64:64, 32:28).

Ohne den verletzten Aufbauspieler Dalante Dunklin startete Citybasket schläfrig in die Begegnung und nutzte in der Offensive gute Korbchanen häufig nicht aus. Auch die Defensivabteilung ließ es mit zunehmender Dauer an dder gebotenen Intensiät fehlen: Es entwickelte sich eine zerfahrene Partie mit vielen Ballverlusten und ausgelassenen Möglichkeiten. Dies sollte sich auch im zweiten Abschnitt nur geringfügig ändern, da einfach die letzte Konsequenz in den Aktionen fehlte.

Erst nach der Pause ging es bei den Gästen bergauf: Endlich offene Würfe getroffen und weniger
fehler gemacht, so dass man sich langsam ein kleines Polster erarbeiten konnte. Insbesondere Fahri Breca (Foto 2) und Konrad Tota (Foto 3) übernahmen das Scoring und sorgten dafür, dass sich auf der Citybasket-Bank allmählich etwas Optimismus ausbreitete. Auch wenn Philipp Spettmann (Foto 4) da schon nicht mehr mitwirken konnte: Der Power Forward war aufgrund einer Sprunggelenksverletzung zum Zuschauen verurteilt; eine genaue Diagnose steht noch aus.
So musste Spettmann von der Bank aus mit ansehen, wie seine Teamkollegen im Schlussabschnitt
ähnlich zerfahren agierten wie zu Beginn der Partie. Durch die extrem schlechte Freiwurfquote und Reboundprobleme konnte Kamp-Lintfort wieder aufschließen und nachdem Citybasket den letzten Angriff nicht erfolgreich abschließen konnte, ging es in die Verlängerung.
„Dort gab es eine deutliche Steigerung  gerade kämpferisch und in den Trefferquoten“, freute sich Citybasket-Coach Johannes Hülsmann. „So konnten wir den Sieg dann doch noch sicherstellen.“

Insgesamt sah er jedoch zu viele Fehle aufseiten seines Teams: „Es lief an diesem Tag wirklich nichts  zusammen und so war es letztendlich gut, dass wir dann über den Kampf und über gute Phasen das Spiel gewinnen. Jetzt noch das letzte Heimspiel gegen Dorsten gewinnen und dann sind wir relativ gut durch die hinrunde gekommen.“

Zum Scouting der Begegnung geht es hier:

2017-11-20T17:25:05+00:00 November 20th, 2017|Kategorien: 1. Herren|

Hinterlassen Sie einen Kommentar